Jugendweihe

Wenn die Kindheit der Jugend weicht, fehlen uns hierzulande Traditionen, die den Übergang zelebrieren und es dem Jugendlichen erleichtern Antworten auf die Fragen in seinem Leben zu erhalten.

Bei der Jugendweihe wird die Kindheit aktiv losgelassen und an die neue Verantwortung herangeführt.

Mut zu beweisen, Geschick beim Feuer machen oder spezielle Aufgaben zur Vorbereitung für das Fest gehören genauso dazu, wie den Rückhalt von Familie und Freunden zu erfahren und die Unterstützung der Ahnen wahr zu nehmen.

Die Zeremonie bestärkt das Vertrauen in die familiären Bande, lässt die Verwurzelung zur Heimat spüren und lehrt die Natur wahrzunehmen, die Kraft der Elemente kennen zu lernen und  sich zu erden.

Den Segen der Elemente zu empfangen, wie auch alle guten Wünsche, die die Eltern und Verwandten  mitgeben möchten, stärkt auf dem Weg zum erwachsen werden.

Da jeder Mensch individuell ist, gestaltet sich die Zeremonie auch so – es kann ein Baum gepflanzt werden, Blüten regnen, eine Wasser-Taufe ggf. mit der Vergabe eines Kraftnamens stattfinden, oder vorbereitend ein  Camping- Ausflug unter Männern, oder eine Gesprächsrunde zum Erfahrungsaustausch mit älteren Jugendlichen.

Die Kraft ausgewählter Kräuter reichert die Luft an, wenn ein Sprung übers Feuer gewagt oder durch Rauch und Feuer gegangen wird.

Mit der Kraft der Erde gezeichnet kann bodenständig der neue Lebensabschnitt beschritten werden.

 

(Die Weihe zur jungen Frau beinhaltet viele andere Themen und ist in Arbeit, bei Interesse bitte melden, und wir können diese gemeinschaftlich ausarbeiten.)